Juli 2016

Ladendiebstahl
 
Das EHI Retail Institut aus Köln hat seine Studie „Inventurdifferenzen 2016“ veröffentlicht. Demnach wurde der deutsche Einzelhandel mit Inventurdifferenzen in Höhe von vier Milliarden Euro belastet. Im Vergleich zum vorherigen Jahr bedeutet dies ein Anstieg um ca. 100 Millionen Euro.

Den größten Anteil daran mit ca. 2,24 Milliarden Euro sind auf unehrliche „Kunden“ zurückzuführen. Auf eigene Mitarbeiter fallen rund 810 Millionen Euro, auf Lieferanten und Servicekräfte mehr als 340 Millionen. Die restlichen 640 Millionen Euro fallen organisatorischen Mängeln zum Opfer.

Im Durchschnitt beträgt die Inventurdifferenz ca. ein Prozent vom Umsatz.

Weitere Informationen zur Studie finden Sie auf www.ehi.org

 

Foto: © Fotosenmeer.nl - Fotolia 

 



zur Newsübersicht